Ü40 - Senioren

Ansprechpartner der Ü-40 Mannschaft

ist Andreas Nowacki

T. +49 160 9789 5110

anowacki@ewetel.net

 

Hier geht es zu den Spielplänen und Tabellen

Doublesieger, Doublesieger Hey Hey…

So schallte es bei uns zum Ende der letzten Saison durch die Kabine, genauso wie durch das griechische Restaurant, in das wir nach dem erfolgreichen Pokalfinale einzogen, um gemeinsam mit unseren Frauen und dem guten Alex Vaiou und seinem Team unsere beiden Titel zu feiern. Aber schön der Reihe nach:

Im letzten Bericht hatten wir noch vier Spiele plus Pokalfinale vor uns. Das erste Spiel war gegen Surheide II. Ein vermeintlich machbarer Gegner. Edu machte den Dosenöffner in der 5. Minute. Danach trafen Thorsten von Scheidt, zweimal Heiko und schließlich Marcus Didi Dietrichs zum 5:0 Halbzeitstand. Nach dem Anpfiff folgte ein Eigentor von Surheide und Treffer von Edu, Olli Kempf und wieder Edu, bevor Rolf Srba den Sack mit dem 10. Tor zumachte. Zwischenzeitlich hatte Surheide den Ehrentreffer zum 1:10 gemacht. Nun fehlten uns noch zwei Punkte zur Meisterschaft.

Die wollten wir im ersten von zwei aufeinanderfolgenden Spiele innerhalb von vier Tagen gegen DJK/Imsum holen. Und es klappte mit einem fünf zu null machten wir die Meisterschaft perfekt. Die Tore besorgten zweimal von Scheidt, je einmal Heiko, Didi und Olli. Danach brachen erstmal alle Dämme und wir feierten die erste Meisterschaft seit 2014. Das war großartig und es spielten sich unfassbare Juuubelll Szenen á la Ribery ab. Die Bierdusche, die Michael und ich direkt nach dem Spiel abbekamen, war perfekt, um den Druck, der auf uns lag wegzubekommen.

Nun war das nächste Ziel auch in den kommenden Spielen ungeschlagen zu bleiben, also weiter durchzuziehen. Zunächst im nächsten Spiel gegen DJK. Wir gewannen in Imsum mit 4 zu null. Torschützen waren wieder die üblichen Verdächtigen, Heiko, Edu, Olli, der sich in der Phase zum Knipser zu entwickeln schien und Jürgen Schmidt, der das wichtige eins zu null gemacht hatte.

Das letzte Spiel gegen LTS geriet ein wenig zur Nebensache, da sich Jürgen Türk angemeldet hatte, um uns die Trophäe zur Meisterschaft zu übergeben. Die Übergabe erfolgte vor dem Spiel und wurde von LTS fair begleitet. Die Plakette zur Meisterschaft wurde von Kölle Fan Jürgen an Kölle Fan Ahli übergeben, der sie als Käpt´n entgegennahm. Danach wurde gespielt.

Wir taten uns schwer und es dauerte bis zur 28. Minute bis Edu das 1:0 besorgte. Anfang der zweiten Hälfte ließ er auch das zwei zu null folgen. Mit dem Schlusspfiff stellte Carsten Casi Deppner das 3:0 und damit den 17. Sieg im 18. Spiel, bei einem Unentschieden. Das macht in der Summe 52 Punkte bei 109 zu 10 Toren, keine schlechte Bilanz.

Es wurde erneut gefeiert und viele Fotos gemacht. Gleichzeitig war der Fokus dann aber schon wieder beim nächsten Höhepunkt, dem Pokalfinale, welches eine Woche später auf dem Sparta Platz gegen Grünhöfe stattfinden würde. Das freute uns sehr, da wir mit Grünhöfe seit langem eine gute und sehr faire Konkurrenz haben und das die Garantie für ein freundschaftliches Finale war.

Am 22.06.2018 war es dann soweit. Wir trafen um 18.00 Uhr unter der Leitung und der Beobachtung vom Bremer Fußballverband und unserem Vorstand, u. a. Reinhold Harlos, auf die Grünhöfer. Wir konnten in richtig guter Besetzung antreten und hatten uns viel vorgenommen. Wir spielten mit Trauerflor, da in der Woche vor dem Spiel Hacky Stelljes verstorben war. Außerdem gab es vor dem Spiel eine Schweigeminute.

Dann ging es aber los. Direkt vor dem Anpfiff signalisierte Rudi Hamm, dass er doch nicht spielen könne, da eine Verletzung sich wieder bemerkbar machte. Kurzerhand wechselten er und Ahli die Klamotten und er ging ins Tor, während Markus trotz eigener Muskelprobleme ins Feld wechselte. Das erste Tor erzielte dann Heiko Eichelbaum nach gut zehn Minuten, gerade für Edu eingewechselt. Das zwei zu null erzielte ebenfalls unsere Nummer elf, bevor Didi ganz souverän und nervenstark per Strafstoß das drei zu null besorgte. Dann kam aus dem Nichts das 1 zu drei für Grünhöfe nach fünfzehn Minuten in der zweiten Hälfte und es wurde nochmal ein wenig spannend. Kurz vor dem Ende traf dann unser Topscorer Edu (17 Saisontore) zum 4:1, bevor Paolo auf 5 zu 1 stellte, der Endstand. Die beiden letzten Treffer wurden durch den angeschlagenen Markus Ahli Ahlfeld mustergültig vorgelegt.

Es folgte unbändiger Jubel und faire Gratulation von unserem Gegner, obwohl Sie uns schon ein bisschen krummgenommen haben, dass wir ein vorbereitetes Doublesieger Shirt zum Foto angezogen hatten. Das haben wir diesmal riskiert, weil wir nach drei Niederlagen jeweils im Pokalfinale der Vorjahre diesmal absolut entschlossen und überzeugt waren, dass wir es packen können.

Der Entsandte des spieltechnischen Ausschusses Jürgen Türk lobte nach dem Spiel das faire Spiel und die gute und freundschaftliche Atmosphäre auf und neben dem Platz. Dann folgte, was folgen musste, der Kölner Türk übergab dem Kölner Ahlfeld den Pokal und der Jubel kannte keine Grenzen mehr. Es wurden Fotos in allen Varianten, natürlich auch mit Grünhöfe gemacht und alles für die Nachwelt festgehalten. In der Kabine setzte sich das Ganze fort und es gingen einige Kisten Bier über die Massageliege.

Danach fuhren wir zu unserer Feier-Location in der Hafenstraße, die Lounge vom Olympischen Feuer, wo uns Alex zum wiederholten Male bestens bewirtete. Gemeinsam mit unseren Frauen feierten wir bis spät in die Nacht und trafen, neben der Saisonanalyse, Absprachen für die kommende Saison und die Titelverteidigung des Doubles und natürlich Juuuuuubelllll!

Im Rückblick auf die Saison ist zu sagen, dass die gesamte Saison geprägt war von dem Willen das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Herausragend ist die gute Defensivleistung, trotz der Tatsache, dass wir nie einen festen Torwart hatten, sondern beständigen Wechsel, u. a. auch, weil Ahli sich mit einer langwierigen Verletzung rumquälte, uns aber unbedingt auch im Tor weiterhelfen wollte, weil auch Stephan mit starken Rückenproblemen zu kämpfen hatte und wir Rudi im Feld brauchten. Dann mit nur zehn Gegentoren aus der Saison zu kommen, ist schon besonders.

Außerdem hatten wir in der gesamten Saison eine Topkameradschaft. Jeder ist für den anderen eingesprungen und es hat auch immer mal jemand ausgesetzt, um anderen die Möglichkeit zum Spielen zu geben, der vielleicht noch nicht so viel gespielt hatte. Daraus folgt dann auch die wichtigste Erkenntnis der Saison, es bleiben alle dabei!

Ich füge einige Fotos von der Meisterschaft und dem Pokalerfolg bei, außerdem aus der Feier-Location mit Alex in unserer Mitte!

Mit sportlichem Gruß, Andreas Nowacki!